ES WIRD WIEDER LOSGEHEN

Liebes Publikum,

erst einmal einen großen Dank an Sie, dass Sie das KALEIDOSKOP-THEATER in der Krise nicht vergessen haben.

Ja, still war es geworden – noch am 12. März konnten wir unsere, beim anwesendem Publikum sehr gut aufgenommene, „Stella“-Premiere feiern, ehe bereits am nächsten Morgen unsere Spielstätte, das Bettemburger Schloss, geschlossen wurde. – Die Stille setzte ein. Wir alle erstarrten in der Zurückgezogenheit.

Und nun, nach dieser langen Phase der ausgestorbenen Leere, wurde gelockert, DIE THEATER DÜRFEN WIEDER ÖFFNEN! Endlich für unsere Künstler, bei denen es vielfach um das nackte Überleben geht, sowohl natürlich in finanzieller, als auch in künstlerischer Hinsicht, denn Schauspielerinnen und Schauspieler müssen spielen, müssen und wollen Ihnen, wertes Publikum, Ihre Zuneigung in den ihnen zugeteilten Rollen von der Bühne herab darbringen, Gleiches gilt für Regisseurinnen und Regisseure, Austatterinnen und Ausstatter u.s.w. KULTUR IST LEBENSNOTWENDIG und das Theater ist ein Teil dieser notwendigen Kultur. Ohne Kultur sinkt eine Gesellschaft in kulturlose Barbarei ab.

 

Zur Zeit sind die Auflagen für die Theater noch recht schwierig. Ich persönlich gehe von weiteren Lockerungen spätestens für den Herbst aus, wenn … natürlich … wenn die Ansteckungszahlen nicht wieder erheblich ansteigen. Wir wollten im Herbst wieder loslegen und

 

DESHALB HABEN WIR EINEN SPIELPLAN 20/21 ERSTELLT:

 

„WARTE NICHT AUF DEN MARLBORO MANN“ des jungen Luxemburger Autoren Olivier Garofallo, das für April/Mai 2020 vorgesehen war, soll in der Inszenierung von Heidemarie Gohde und mit Nadine Stöneberg und mir in den beiden Rollen ab November 2020 aufgeführt werden. „STELLA“ von Goethe käme für die verbleibenden 5 Vorstellungen im Januar 2021 wieder auf das Programm. Für den März 2021 möchte ich „WOYZECK“ von Georg Büchner mit Timo Wagner in der Titelrolle inszenieren. Vielfach wurde ich gebeten mal wieder ein Stück zu schreiben. Die Corona-Pause stellte mir die hierzu notwendige Zeit zur Verfügung und somit entstand mein neues Stück, beim Nachzählen kam ich drauf, dass es sich um das 17. von mir handelt: „EN AUGETRËPPELTE SCHONG“, was im Rahmen des nächsten Litera-Tour-Festivals im April 2021 Premiere haben soll.

 

Großen Dank an unsere Abonnenten! Sie hatten für vier Stücke bezahlt, von denen Sie nur zwei sehen konnten (diejenigen, die die „Stella“-Premiere sahen, kommen auf drei). Kein Einziger von Ihnen hatte sein Restgeld in dieser schwierigen Lage zurückverlangt – eine großartige und großzügige Geste. Natürlich ist Ihr Anrecht auf die verbleibenden Stücke der Saison 19/20 nicht verfallen, mit Ihrem Abonnment stehen Ihnen 20/21 der Besuch von „Stella“ und „Warte nicht auf den Marlboro Mann“-Vorstellungen zu. Sie können aber auch Ihr Abonnement für 20/21 auf die beiden anderen Stücke „Woyzeck“ und „En ausgetrëppelte Schong“ erweitern, in dem Sie lediglich die beiden neuen Stücke zu ermäßigtem Preis zuzahlen.

 

Uns allen wünsche ich, dass wir gesund bleiben und freue mich auf Sie, ab Herbst wieder.

 

Ihr

Jean-Paul Maes